Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Vat. gr. 1896

Nachweis: Vatikan, Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Codices Vaticani graeci, Vat. gr. 1896
Datierung:

15.–16, Jh. (außer f. 266: 12. Jh.; Aristotelestext: 16. Jh.)

Beschreibstoff: Pap. (außer f. 266: Perg.)
Format: mm 148 × 109 (ff. 1136), 157 × 111 (ff. 137219), 163 × 112 (ff. 220243), 148 × 105 (f. 244265), 155 × 112 (f. 266), 152 × 110 (ff. 267278), 144 × 106 (ff. 291370)
Folienzahl: ff. I 370 (-ff. 279–290; diese Folien, die Psalmenfragmente enthalten, wurden im Jahre 1920 als ff. 51–63 in Vat. gr. 2296 eingefügt, eine entsprechende Notiz f. I)

Inhalt

  • (ff. 1V136V) Elementargrammatik.
  • (ff. 138V175) Isidor von Kiew, Schriften zum Konzil von Ferrara.
  • (ff. 176178) Anonymus, De virtutibus, inc. 〈τ〉ῆς ἀρετῆς κατὰ συμβεβηκὸς τυγχανούσης, des. ἀπὸ γένους εἰς εἴδη διαιρεῖσθαι.
  • (ff. 181219) Isidor von Kiew, Schriften zum Konzil von Ferrara.
  • (ff. 221236V) 〈Athanasios〉, De templo Athenarum (= PG 28, Sp. 1428–1432).
  • (ff. 237238) Anonymus, Περὶ συγχωρήσεως ἁμαρτημάτων, inc. παραγευόμενός τις εἰς ἰατρεῖον, des. τὰ πλήθη.
  • (ff. 239V) θεὸς τὰ πάντα ἐξ αὐτοῦ καὶ εἰς αὐτὸν εἰς γόνιμον ἐκ γονίμου.
  • (ff. 240242) 〈Ps.-Angelos Panaretos〉, Διήγησις ἀκριβὴς κατὰ τῶν ἀρχιερέων τῆς πρεσβυτέρας Ῥώμης καὶ ὅπως ἐνέφυν ἡ τούτων αἵρεσις (ed. P. Risso, Matteo Angelo Panareto e cinque suoi opuscoli, in: Roma e l' Oriente nr. 50 anno 5, vol. 9, 1915, S. 112–117).
  • (ff. 244253) Rhet. Al.; f. 244V neben verschiedenen Schreibübungen Text von 1, 1421a37 ἡλικίαν bis 2, 1421b7 τρία γένη). Der Kopist hat es dann f. 244V nachgetragen und dabei aus Versehen zwei Zeilen zu viel abgeschrieben. Lücke zwischen f. 251V, des. 2, 1422b26 ὥρισται und f. 252, inc. 4, 1426a24 ἀγαθόν (Ausfall von ca. 10 Folien). Text bricht f. 253 ab mit 5, 1426b25 χρῆσθαι.
  • (f. 253255V) Anonymus, De imperatoribus et pontificibus Romanis (lateinisch).
  • (f. 256 RV) Medizinische Rezepte.
  • (ff. 257264) Liturgica.
  • (f. 266 Rv) Evangelienfragment (Matth. 2, 12–17; 2, 21–23; 12, 18–20).
  • (ff. 267278) Isidor von Kiew, Astrologisches, Index zu 10 Vitae Parallelae des Plutarch, Geographisches.
  • (ff. 278V290V) Astrologisches.
  • (ff. 291338V) Liturgica.
  • (ff. 339366) Gregorios,Ἐπιτάφια εἰς τὸν μέγαν βασίλειον, darunter italienische Übersetzung.
  • Leer

    Leer. ff. 24V, 38 RV, 41V42V, 115117V, 128, 137V138, 163V165, 175V, 178V180V, 184V188V, 204205, 207210V, 219V, 220V, 238V239, 242V243V, 264V265V, 365V, 366V370V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Pap. (außer f. 266: Perg.)

Wasserzeichen

  • ff. 132, 5079, 89110: Lamm im Kreis, ohne Beleg.
  • ff. 3435, 130136: Blume, ähnlich Br. 6443 (Italien 1498–1518).
  • ff. 8283, 116129: Engel?, vielleicht Typ ähnlich Br. 613 (Florenz 1529).
  • ff. 146, 204210: nicht identifiziert.
  • ff. 166, 264: Dreiberg im Kreis, ähnlich Br. 11845 (Genua 1441–1442).
  • f. 171: Dreiberg mit Kreuz, nähere Zuweisung nicht möglich.
  • ff. 197202: Ochsenkopf mit Stange und Stern, Typ ähnlich Br. 15082 und verwandte Typen (vorwiegend Frankreich und Oberitalien 2. H. 15. Jh.).
  • f. 217: nicht identifiziert.
  • ff. 225226: Ochsenkopf, sehr ähnlich Br. 14467 (Oberitalien 1523–1528).
  • f. 245: nicht identifiziert.
  • f. 254: Stern im Kreis, entfernt ähnlich Br. 6085 (Bergamo 1522–1528).
  • f. 258: Dreiberg mit Doppelkreuz, ohne Beleg.
  • f. 265: Horn?, nähere Zuweisung nicht möglich.
  • ff. 270275: Buchstabe R, Typ Gruppe Br. 89618971 (Italien 1. H. 15. Jh.).
  • ff. 291298, 308338: Dreiberg mit Kreuz, fast identisch Br. 11719 (vorwiegend Italien 1401–1430).
  • ff. 340370: Lilie im Kreis mit Krone, ähnlich Br. 7112 (Salerno 1568–1575).

Format

mm 148 × 109 (ff. 1136), 157 × 111 (ff. 137219), 163 × 112 (ff. 220243), 148 × 105 (f. 244265), 155 × 112 (f. 266), 152 × 110 (ff. 267278), 144 × 106 (ff. 291370)

Folienzahl

ff. I 370 (-ff. 279–290; diese Folien, die Psalmenfragmente enthalten, wurden im Jahre 1920 als ff. 51–63 in Vat. gr. 2296 eingefügt, eine entsprechende Notiz f. I)

Lagen

27 × 10 (270), 1 × 10–2 (Band nach dem 5. Blatt) (278), 8 × 10 (370). Sign. d. Lagen mit arabischen Ziffern; als sie angebracht wurden, bestand der entsprechende Teil der Handschrift aus Quaternionen, die dann teils in veränderter Reihenfolge umgebunden wurden.

Griechische Kustoden

Folgende Kustoden sind erhalten: f. 9: 2, f. 17: 3, so regelmäßig weiter bis f. 41: 6; dann f. 49: 10, f. 57: 11, f. 65: 12, f. 73: 15 und regelmäßig weiter bis f. 121: 21; dann f. 129: 8.

Lagensignierung

Auf den Folien des Aristotelestextes Reklame auf jedem Verso unten waagerecht.

Anzahl der Linien

Lin. 16–18 (Aristotelestext)

Liniierung

Liniierung nicht erkennbar.

Kopist

Von mehreren Händen geschrieben (Miszellan-Handschrift); ff. 138V175, 181219, 267278 stammen nach Mercati von der Hand des Kardinals Isidor selbst. Aristotelestext von einer Hand geschrieben.

Einband

Helles Leder auf Pappe. Auf dem Rücken oben Wappen Pius IX., unten Joh. B. Pitras; rotes Schild: VAT 1896.

Erhaltungszustand

Ränder ausgebessert; ff. 291304 fehlt obere rechte Ecke mit Text.

Geschichte

Datierung

15.–16, Jh. (außer f. 266: 12. Jh.; Aristotelestext: 16. Jh.)

Provenienz

Die Handschrift besteht aus mehreren ursprünglich selbstständigen Teilen; f. 137 hat einmal den Anfang einer Handschrift gebildet: Oben stehen die Eintragungen βιβλιοθ(ήκης) ἀπ(οστο)λικῆς und De Sp(irit)u S to (nach Mercati, S. 51 "di uno die vecchi Ranaldi"). F. 266 ist ebenfalls ein altes Deckblatt. F. 1 oben: 1896. Grammatica.

Bibliographie

Kat.

  • ## Inventarium Graecorum codd. Mss. III, 594 (Nr. 323), Biblioteca Vaticana.

Kod.

  • G. Mercati, Notarella sulla tradizione manoscritta die Mirabilia Urbis Athenarum, In: Mélanges Eugène Tisserant 3, Città del Vaticano 1964, S. 77–84.

Text.

  • M. Fuhrmann, Textgeschichte, S. 20–21 ("besteht aus Teilen verschiedener Herkunft, die dem 15., 16. und 17. Jh. entstammen") , S. 88–89 ( Rhet. Al. "wohl aus dem 17. Jh. stammende Fragmente", auf einen Druck zurückgehend) .
  • G. Mercati, Scritti d' Isodoro il Cardinale Ruteno (Studi e Testi 46), Roma 1926, S. 51–54 (zu ff. 137175, 181219, 266278 ) .
  • G. Hofmann, Untersuchungen über die Konzilsrede Isodors von Kiev am 14. Nov. 1438, in: Studi Bizantini e Neoellenici 9, 1957, S. 227–232 (zu ff. 139156 ) .
  • A. Rahlfs, Verzeichnis der griechischen Handschriften des Alten Testaments, Berlin 1914, S. 268 (zu ff. 279290 ) .
  • Bei W. L. Lorimer, ed. Mu., 1933, S. 4 irrtümlich als Mu.-Manuskript aufgeführt; ebenso Lorimer, The Text Tradition of Pseudo-Aristotle De Mundo, Oxford 1924, S. 6.

Quelle

  • Reinsch, Autopsie Juni 1967.