Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Vat. gr. 2215

Nachweis: Vatikan, Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Codices Vaticani graeci, Vat. gr. 2215
Datierung:

13. Jh. 2. H. (außer ff. 12V, 78V: 16. Jh. 2. V.)

Beschreibstoff: Bombyzin (außer ff. 12, 78: Papier)
Format: mm 238/ 240 × 180/ 190
Folienzahl: ff. 125

Inhalt

  • (ff. 1123V) EN, Lücke V 8, 1132b21 δοκεῖ [...] 1133a32 ὥστε (= Verlust des Blattes nach f. 63). Zahlreiche Scholien, Schemata und Diagramme: 1. Scholion des 1. Buches (f. 1V) inc. ὁ σκοπὸς τοῦ αʹ τούτου ἠθικοῦ ἐστι τὸ διδάξαι τί τὸ τέλος τῆς πρακτικῆς ἀρετῆς (vgl. CAG XX, S. 120, 27–32); 1. Scholion des 2. Buches (f. 20V) inc. ἐπειδὴ τῆς ψυχῆς δύο μέρη ἐστί (= CAG XIX, S. 37, 3–9); 1. Scholion des 3. Buches (f. 32) inc. πάθος ἡ δειλία ὁ φόβος πράξις τὸ τούτων ἀποτέλεσμα; 1. Scholion des 4. Buches (f. 45V) inc. ἐν τῷ δευτέρω βιβλίω ὥσπερ ἐν πίνακι; 1. Scholion des 5. Buches (f. 58) inc. ἔλεγε γὰρ ὅτι κατὰ τὴν ὕλην οἱ λόγοι ἀπαιτητέοι; 1. Scholion des 6. Buches (ff. 72V73) inc. ἐν μὲν τοῖς πρότέροις λόγοις διελάμβανε περὶ τῶν ἠθικῶν ἀρετῶν; 1. Scholion des 7. Buches (f. 83V) inc. ἐδίδαξε περὶ τῶν ἠθικῶν καὶ διανοητικῶν ἀρετῶν; 1. Scholion des 8. Buches (f. 97) inc. λέγει περὶ φιλίας ἐν ταύτη τῆ πραγματεία; 1. Scholion des 9. Buches (f. 106) inc. ὁ σκοπὸς ἐνταῦθα τῶ Ἀριστοτέλει ἐστὶ περὶ ἀμοιβῆς καὶ ἀντιδόσεως; 1. Scholion des 10. Buches (f. 114V) inc. τὸ ἴσως προσέθετο διὰ φιλόσοφον εὐλάβειαν (vgl. CAG XX, S. 530, 2).
  • (ff. 123V125) Lectiones prophetarum Veteris Testamenti contra Iudaeos (zum genauen Inhalt vgl. den Katalog von S. Lilla).
  • (f. 125 Z. 9–22) Ioannes Chrysostomos, Fragmentum de significatione parabolae (teilweise ed. A. Achelis, Hippolyts' kleinere exegetische und homiletische Schriften, Leipzig 1897, S. 169, Fragm. XXXII).

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (außer ff. 12, 78: Papier)

Wasserzeichen

  • f. 2: Leiter in einem Schild mit Stern, entfernt ähnlich Br. 5926 (Siena 1524, mit Varianten Florenz 1524–1532, Lucca 1532–1543, Rom 1534–1542), fast identisch mit dem Wz. im Vat. gr. 2231, f. II/2 (ff. 1V2V Kopist 〈Georgios Balsamon〉).

Format

mm 238/ 240 × 180/ 190

Folienzahl

ff. 125

Lagen

6 × 8 (56), 1 × 8 - 1 (63, Bl. 8 fehlt mit Textverlust), 7 × 8 (119), 1 × 6 (125). Dieser ursprüngliche Lagenzustand wurde verändert, als der Kodex im 19. Jh. neu gebunden wurde: 15 × 8 (120), 1 × 4 + 1 (125; Bl. 124 an f. 123 geklebt).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto unten links (außer f. 112; unten Mitte), vom Kopisten: sichtbar nur ς (f. 41), η (f. 57), ιγ (f. 96), ιε (f. 112), ις (f. 120).

Lagensignierung

Westliche Ziffern auf dem ersten Recto unten Mitte oder rechts: 2 (f. 3), 3 (f. 7), 4 (f. 9) – 10 (f. 57), 11 (f. 64, und auf f. 72 wiederholt), 12 (f. 80) – 17 (f. 120). Diese zweite Zählung stammt aus der Zeit zwischen der Restaurierung durch Georgios Balsamon und dem Neueinband.

Anzahl der Linien

Lin. 17–22 (ff. 12, 78), 13–23 (ff. 36, 9125)

Kopist

A. ff. 12V, 78V: 〈Georgios Balsamon〉 (Lilla).

B. ff. 36, 9125, einschließlich Scholien, die aber oft einen schwankenden Duktus zeigen. Einige Scholien in Rot.

Einband

Pergament auf dicken Holzdeckeln. Auf dem Rücken Wappen des Pius IX. (1846–1878) und des Antonio Tosti (1860–1866); Lederschildchen mit der heutigen Signatur goldgeprägt.

Erhaltungszustand

Alle Folien sind im Falz restauriert. Bei den ff. 104111, 122125 wurden die Ränder schon bei ihrer Entstehung durch Papier erweitert. Die ff. 101V103V, 112121V sind durch Feuchtigkeit beschädigt.

Geschichte

Datierung

13. Jh. 2. H. (außer ff. 12V, 78V: 16. Jh. 2. V.)

Provenienz

Auf f. 125 RV 34 Zwölfsilben von einer Hand des 13./ 14. Jh.:

Auf f. 125 Invokation von Manuel Chartophylax:

f. 125V Angabe der Seitenzahl der Handschrift: ἔχει τὸ παρὸν βιβλίον φύλα ρκζʹ, ###(darüberliegende Bemerkung nicht lesbar)### und dann

Im 16. Jh. war der Kodex im Besitz des Kardinals Giovanni Salviati, da Georgios Balsamon, einer seiner Kopisten, die ff. 12V, 78V ergänzt hat.

f. 1 von der Hand des 〈Angelo Mai〉: XLII (Nummer der Handschrift im Inventar der Colonna Kodizes [im Vat. lat. 9579, f. 144V]. Auf demselben Bl. sind zwei Papierschildchen aufgeklebt: auf dem oberen von einer Hand des 18. Jh. Arist〈ot〉e / lis E〈thica〉 / ad Nicoma / cum / libri X / sec. XV/ LVI53 ; auf dem unteren E IX. Auf f. 1 von der Hand des 〈Angelo Mai〉 Colon: 54 Vat: 2215.

Zum weiteren Schicksal vgl. die Bibliotheksgeschichte.

Bibliographie

Kat.

  • Lilla, S. 199–202, 517.

Kod.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 412 (irrtümlich ff. 12V, 78V Markos Ioannou zugeschrieben) .
  • M. Sicherl, Musurus-Handschriften, in: Serta Turyniana, Urbana–Chicago–London 1974, S. 564–608, dort S. 605 (irrtümlich ff. 12V, 78V Markos Ioannou zugeschrieben) .

Quelle

  • Prato, Autopsie Dezember 1985.