Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Vat. gr. 2387

Nachweis: Vatikan, Vatikanstadt, Biblioteca Apostolica Vaticana, Codices Vaticani graeci, Vat. gr. 2387
Datierung:

13. Jh. 2. H. (außer ff. 119V: 14. Jh.)

Beschreibstoff: Papier
Format: mm 202 × 147 (außer 1–19: mm 222 × 145)
Folienzahl: ff. I, 127, IV'

Inhalt

  • ff. 20127: Spanisches Papier mit "Zickzack" (sichtbar auf ff. 67/ 68, 74/ 77, 97/ 102) (dazu vgl. P. Canart unten Kod.).
  • (ff. 68127V) EN, des. mut. X 2, 1172b19 τὴν γὰρ λύπην.
  • (ff. 67V und am Rand des f. 68 R Prolegomena in EN (nach Eustratios), inc. ἀριστοτέλους ἠθικῶν νικομαχείων βιβλίον α. ὴ φιλοσοφία διαιρεῖται είς δύο. εἰς θεωρετικὸν καὶ πρακτικόν (diesselben Prolegomena im Hamburg. 88, ff. 52V53; dazu vgl. Bd. I, S. 366).

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Format

mm 202 × 147 (außer 1–19: mm 222 × 145)

Folienzahl

ff. I, 127, IV'

Lagen

1 × 10–1 (9, Bl. 1 fehlt), 1 × 10 (19), 2 × 6 (31), 12 × 8 (127).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem ersten Recto oben Mitte vom Kopisten: 〈α〉; (f. 32)... ε (f. 64) – ι (f. 104).

Anzahl der Linien

Lin. 29–36 (Aristoteles)

Kopist

A. ff. 119V.

B. ff. 20127V. f. 68 Cont. Zierleiste und Zierinitiale in Hellbraun.

Ergänzungen zum Textbestand

Häufige Interlinearglossen; am Rand Kommentar (nach Eustratios), inc. (f. 68V) μέθοδος ἐστί, ἕξις ὁδοποιητικὴ μετὰ λόγου (derselbe Komm. im Hamburg. 88, f. 53V; dazu vgl. Bd. I, S. 366). Mit Schemata und Diagrammen.

Einband

Pergament auf Pappe. Rücken mit Aufschrift Miscella Graeca M: S. Leicht erhabene Bünde. Schnittfläche des Buchblocks blau.

Erhaltungszustand

Der Kodex ist ein Konvolut aus zwei Teilen: ff. 119 und 20127. Der zweite Teil ist von einer einzigen Hand geschrieben, aber in verschiedenen Arbeitsgängen. Das ist daran erkennbar, dass die ersten zwei Lagen (ff. 2031) nicht signiert sind; ab 32, mit dem Beginn eines neuen Textes, setzt eine Lagensignierung ein; Ab f. 124 sind die Blätter zunehmend stärker zerstört durch Feuchtigkeit (von der unteren Ecke des Blattes rechts bis Mitte).

Geschichte

Datierung

13. Jh. 2. H. (außer ff. 119V: 14. Jh.)

Bibliographie

Kod.

  • P. Canart, Manuscrits d'Aristote et de ses commentateurs sur papier occidental ancien, in: J. Wiesner (Hrg.), Aristoteles Werk und Wirkung; Band II, Kommentierung, Überlieferung, Nachleben, Berlin, De Gruyter, S, 428.

Quelle

  • Prato, Autopsie Dezember 1985.