Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Marc. gr. 524

Nachweis: Italien, Venedig, Biblioteca Nazionale Marciana, Marc. gr. 524 (coll. 318)
Datierung:

um 1300

Beschreibstoff: Orientalisches Papier von minderer Qualität (Mioni).
Format: 250 × 160 mm
Folienzahl: ff. II, 292

Inhalt

  • Sammelhandschrift mit Werken, zumal Gedichten des 11. und 12. Jahrhunderts, diversen auf die Komnenenzeit bezüglichen Texten sowie (ab f. 190) den Geoponica des Cassianus Bassus (ed. H. Beckh, Leipzig 1895).
    Von Michael Psellos sind neben der Διδασκαλία σύντομος καὶ σαφεστάτη (ff. 4045) zu Cat., Int., Anal. Pr. (ed. Duffy 1992, 218–236 (Nr. 52); vgl. Moore 2005 Nr. 738) weitere philosophische Kurztexte aus dem Bereich des Organon (opp. 4–6, 8–14 Duffy) enthalten.
  • (ff. 183189V) Michael von Ephesos, In Long. comm. (CAG XXII 2, 87–99, 31), im Ms. Σχόλια εἰς τὸ βραχυβιότητος καὶ μακροβιότητος βι(βλί)ον τοῦ Ἀριστοτέλους (ohne Autorangabe).

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Orientalisches Papier von minderer Qualität (Mioni).

Format

250 × 160 mm

Folienzahl

ff. II, 292

Geschichte

Datierung

um 1300

Entstehung

Marc. wurde wahrscheinlich für den Unterricht verwendet und ist vielleicht im Umfeld des Maximos Planudes entstanden (Rhoby 2010, 199–201).

Bibliographie

Kat.

  • Sp. Lampros, Ὁ Μαρκιανὸς Κῶδιξ 524, Νέος Ἑλληνομνήμων 8, 1911, S. 3–59.
  • Mioni 1985, 399–407 (S. 407: Scholien zu Long., ohne Identifizierung).
  • A. Rhoby, Zur Indentifizierung von bekannten Autoren im Codex Marcianus graecus 254, Medioevo Greco 10, 2010, S. 167–204.
  • L. Calvié, Les extraits pselliens des Eléments rythmiques d’Aristoxène de Tarente, Revue des études byzantines 72, 2014, S. 139–191 (hier: S. 174).

Kod.

  • Ch. Messis, P. Odorico, L’Anthologie Comnène du cod. Marc. Gr. 524: Problèmes d’édition et problèmes d’évaluation, W. Hörandner, M. Grünbart (Hg.), L’épistolographie et la poésie épigrammatique. Actes de la 16e Table ronde du XXe Congrès international des Etudes Byzantines, Paris 2003 (Dossiers Byzantins 3), S. 191-213 (mit Ausführungen zu Anlage, Paläographie und Entstehung).

Text.

    Psellos

    • Duffy 1992, p. XV (Sigle M. Archetyp von opusc. 7; p. XXXV Stemma zu opusc. 52: M ist unabhängiger Zeuge einer (δ) von 4 aus dem Hyparchtypen β hervorgegangenen Familien).

Quelle

  • CAGB (nach der Literatur)