Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Bas. F IX 40

Nachweis: Schweiz, Basel, Öffentliche Bibliothek der Universität, Bas. F IX 40 (olim 56)
Datierung:

14. Jh.

Beschreibstoff: Bombyzin (westl. Papier mit Wasserzeichen)
Format: 220 × 155 mm
Folienzahl: ff. I, 22, II'

Inhalt

  • (ff. 122V) Plant., mit Prolog und Scholien.
  • Textgeschichtliches

    Die älteste Hs. und Hyparchetypus für die griechische Retroversion von Plant. (Hinweis von D. Harlfinger).

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Bombyzin (westl. Papier mit Wasserzeichen)

Format

220 × 155 mm

Folienzahl

ff. I, 22, II'

Foliierung

Ältere (a–y) unten rechts, jüngere (Bleistift, 1–22) oben rechts.

Lagen

2 × 8 (16), 1 × 8 -2 (22, Bl. 7 und 8 abgeschnitten ohne Textverlust).

Anzahl der Linien

Lin. 26–29

Kopist

Initialen, Randscholien und interlineare Glossen in Rot.

Einband

Pappe. Ausgestemmte Spalte für die Heftung.

Geschichte

Datierung

14. Jh.

Provenienz

Von J. W. Herzog am 10. 11. 1778 der Bibliothek der Akademie Basel geschenkt. Vgl. Aufkleber auf der Innenseite des Vorderdeckels: Hunc codicem Mst. Graecum, qui complectitur duos libros Aristotelis de Plantis, offert Bibliothecae acad. Basil. 1778. 11. 10 J. W. Herzog. f. I: Bibliothecae publicae Basil. ex dono Viri plur. Venerand. Dni. Dris. Wern. Herzog d. 10. Novbr. 1778 (über Johann Wernhard Herzog, geb. 1726, seit 1764 Theologie-Professor in Basel, ordentlicher Bibliothekar 1785–1810, gest. 1815, vgl. A. Staehelin, Gesch. d. Univ. Basel, Basel 1957 = Stud. z. Gesch. d. Wissensch. in Basel, IV–V, S. 67, 278, 526, 547). Ältere Signatur der Baseler Bibliothek: 56 (kleiner Aufkleber auf dem Rücken: graec. 56).

Bibliographie

Kat.

  • H. Omont, Mss. Suisse, S. 410–411, Nr. 56.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 30 (Moraux, Autopsie November 1967).