Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Berol. Phill. 1507

Nachweis: Deutschland, Berlin, Staatsbibliothek, Phillippici graeci, Berol. Phill. 1507
Datierung:

um J. 1455

Beschreibstoff: Papier
Format: 286 × 218 mm
Folienzahl: ff. IV, 353 ( 204 a, 204 b, 227 a, 346 a, 353 a, 353 b)

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. I/II: Balkenwappen mit Lilie und Buchstaben, = Hea. 78 (London 1720).
  • ff. 150, 5978, 87186: Buchstabe A im Kreis, fast identisch Br. 7930 (Cesena 1441, mit Varianten Pesaro 1447, Fabriano 1453, Wien 1449), sehr ähnlich Zo. 1449 (1450).
  • ff. 5158, 81/84, 82/83, 228235, 244251: Dreiberg, ähnlich Br. 11702 (Pisa 1440) und 11709 (Pisa 1466), = Ha., monts 43 (〈im griech. Osten〉 1455).
  • ff. 79/86, 80/85: Hufeisen, Br. ohne Beleg, ähnlich Zo. 1446 (1458), abgebildet bei Ha. als fer à cheval 5, ähnlich Wz. im Mosqu. 240, ff. 309, 312.
  • ff. 187 bis 204 b: Schere, ähnlich Br. 3661 (Venedig 1438), 3663 (Prag 1445, mit Varianten München, Florenz, Palermo, Rußland 1444–1453) und 3685 (Florenz 1459/60, mit Varianten Neapel, Lucca 1457–1465), ähnlich Ha., ciseaux 43 (1452).
  • ff. 205227 a, 252339: Einhorn, Typ Br. 99569964 (1405–1464).
  • ff. 236-243: Ochsenkopf, fast identisch Br. 14872 (Brescia 1457–1470), = Pi. XII, 868/9 (Süddeutschland, Österreich 1449–1452, 1451–1453), = Ha., boeuf 31 (1459), = Wz. im Mon. 502, ff. 103108.
  • ff. 340346 a: Buchstabe G, entfernt ähnlich Br. 8204 (Admont 1454, mit Varianten München, Hermannstadt 1454–1455).
  • ff. 347353 b: Buchstabe P mit Kreuz, Br. ohne Beleg.

Format

286 × 218 mm

Folienzahl

ff. IV, 353 ( 204 a, 204 b, 227 a, 346 a, 353 a, 353 b)

Lagen

5 × 10 (50), 1 × 8 (58), 2 × 10 (78), 1 × 8 (86), 12 × 10 (204 b), 18 × 8 (346 a), 1 × 10 - 1 (353 b, Bl. 10 fehlt ohne Textverlust).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden (teilweise abgeschnitten) vom jeweiligen Kopisten auf dem ersten Recto unten rechts und auf dem letzten Verso unten links: 1) 〈α〉 (f. 1), β (f. 11) bis ιϛ (f. 156V); 2) α (f. 228) – η (f. 284), sowie Rest von ιβ (f. 316). Daneben eine nur noch gegen Ende fragmentarisch erhaltene durchlaufende Zählung vom jeweiligen Kopisten auf dem ersten Recto unten rechts: λα (f. 276), λε (f. 308), λϛ (f. 316), λη (f. 332).

Anzahl der Linien

Lin. durchschnittlich etwa 30

Kopist

Mehrere zusammenarbeitende Schreiber.

A. ff. 150V, 5978V, 87204V: 〈Ioannes Arnes〉.

B. ff. 5158V, 7986V, 213217V, 218 lin. 15–219 lin. 12, 219 lin.15–224V lin. 3, 224V lin. 11– 268 lin. 1, 268 lin. 21–278 lin. 17, 278V282 lin. 19, 324V343 lin. 18, 343V lin. 19–350 lin. 12: Anonymus Ar (D. Harlfinger, Specimina Renaissance-Kopisten I, Nr. 35, 36).

C. ff. 205211: Anonymus (D. Harlfinger, Specimina Renaissance-Kopisten I, Nr. 38).

D. ff. 211V212V, 268 lin. 2–21, 278 ab lin. 18, 282 lin. 19–291V, 309V324: 〈Konstantinos Laskaris〉; im Berol. begegnet als Wz. derselbe Dreiberg wie im Laur. 69, 15, der 1455 ebenfalls von 〈Konstantinos Laskaris〉 geschrieben worden ist.

E. ff. 218 lin. 1–14, 219 lin. 12–15, 224V lin. 3–11, 343 lin. 19–343V lin. 19.

F. ff. 292309: Anoymus KB (= Gregorios Monachos) (D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 418; Specimina Renaissance-Kopisten I, Nr. 42).

G. ff. 350 lin. 13–353V: 〈Matthaios Kamariotes〉.

Ergänzungen zum Textbestand

Mit einigen Marginalien, meist Lemmata, vom jeweiligen Kopisten. Am Schluß der Hs. (f. 353V) von der Hand des 〈Matthaios Kamariotes〉: σημειωτέον, ὅτι πάνυ διεφθορὸς ἦν τὸ ἀντίγραφον.

Einband

Pergament–Pappband (sog. „Hornband‟) der Jesuiten von Clermont.

Auf dem Rücken mit Tinte: Aristotelis/Opera XVII./Graece./Manuscript.; darunter ein kleiner Aufkleber mit der Signatur 191.

Geschichte

Datierung

um J. 1455

Provenienz

Die Hs. ist im Kreis des Matthaios Kamariotes in Konstantinopel entstanden. Von Guillaume Pellicier vermutlich in Venedig 1539–1542 erworben (Nr. 92 in seiner Bibliothek), gelangte sie über die vielen bekannten Zwischenstationen (vgl. oben S. 38–39) nach Berlin; sie trägt die Nr. 245 der Bibliothek des Jesuitenkollegs von Clermont und die Nr. 191 der Sammlung Meerman. Auf f. I V (mm 261 × 203) von der Hand des 〈J. Sirmond〉 († 1651) ein griechisch–lateinischer Index, darüber: Ιπποκράτους ὅρκος. Ιπποκράτους νόμος, sowie MC/156. Links unter dem Index von anderer Hand: 359.

f. 353V unten links von einer Hand des 15.–16. Jh.: εἰσὶ γεγραμμένα τξϛ (= 366); die Differenz zwischen der tatsächlichen Folienzahl und dieser Zahl beruht wohl auf einer kleinen Ungenauigkeit beim Durchzählen, ein Folienverlust ist unwahrscheinlich.

Bibliographie

Kat.

  • W. Studemund–L. Cohn, S. 44 Nr. 103, VIII, XXII, XXXI.

Kod.

  • H. Omont, Mss. Pelicier, S. 72–73.
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 247–250, 408, 413, 418.
  • D. Harlfinger, Specimina Renaissance-Kopisten I, S. 23–25.
  • Ha., Indizes.
  • P. Isépy, Zur mittelalterlichen Überlieferung von Aristoteles’ De motu animalium, Wiesbaden 2016, S. 87–88 mit Anm. 375–378 (Die von Arnes kopierten Quinionen datieren wohl von vor 1453; die übrigen Hefte wurden erst später ergänzt).

Text.

  • K. E. Bitterauf, Schlußteil Biologie, S. 17 (nur erwähnt) .
  • M. E. Bottecchia, Mech. nel Par. 2507, S. 47 Anm. 3 (auf S. 48) (zu keiner der 4 Familien gehörig) .
  • P. Louis, ed. Inc. An., Mot. An., 1973, S. 7, 48 (nur erwähnt) .
  • F. Berger, Die Textgeschichte der 'Historia Animalium' des Aristoteles, F. Berger et al. (Hgg.), Symbolae Berolinenses. Für Dieter Harlfinger, Wiesbaden 2005, 23–42, hier 28 (Berol. ist unbhängiger Textzeuge für Hyparchetyp α, den auch Oxon. CCC 108 (Z) vetritt; er geht mit Vat. 1339 (P) auf eine gemeinsame Vorlage π zurück, bietet jedoch einen authentischeren Text als P).
  • P. Louis, ed. Gener. An., 1961, S. XXII (nur erwähnt) .
  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., S. 23, 255–259 (die Hs. geht für Lin. mit Vat. 1339 [= P] und Mosqu. 240 auf eine gemeinsame Quelle zurück), 261 Anm. 1 (für Hist. An. besteht engste stemmatische Verwandschaft zwischen P, Berol., Mosqu. und Par. 1921, sowie des weiteren Vat. 506, 905 und Urb. 39) , 314–315, 392 (Stemma von Lin.) , 394.

Faks.

  • D. Harlfinger, Textgeschichte Lin., Taf. 1 (f. 223, Anonymus Ar) . D. Harlfinger, Specimina Renaissance–Kopisten I, Taf. 34 (f. 183, 〈Ioannes Arnes〉) , 35 (f. 58, Anonymus Ar) , 36 (f. 268, Anonymus Ar und 〈Konstantinos Laskaris〉) , 37 (f. 312, 〈Konstantinos Laskaris〉) , 38 (f. 205, Kopist C) , 39 (f. 353, 〈Matthaios Kamariotes〉) , 42 (f. 292, Anonymus KB) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 40–42, 464 (Harlfinger, Autopsie 1966; Harlfinger, Ergänzungen).