Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Berol. Phill. 1580

Nachweis: Deutschland, Berlin, Staatsbibliothek, Phillippici graeci, Berol. Phill. 1580
Datierung:

15. Jh. M.

Beschreibstoff: Papier
Format: 202 × 136 mm
Folienzahl: ff. V, 10 ( 8 a–e), V'

Inhalt

  • (ff. 18V) Mu. (Titel im Ms.: ἀριστοτ(έ)λ(ους) πρὸς ἀλέξανδρον σύναψις (sic) φιλοσοφίας περὶ κόσμου. Am Ende der Zwölfsilber: εἴληφε τέρμα τοῦ σταγειρίτου λόγος: τέλος:).
  • (ff. 910) 〈Ps.-Pythagoras, Carmen aureum〉 V. 1–42.
  • Leer

    ff. 8 ae V, 10V.

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. IVV, I'V'V (jung): kein Wasserzeichen.
  • ff. 18: Buchstabe G, sehr ähnlich Br. 8204 (Admont 1454, mit Varianten München 1455, Hermannstadt 1454).
  • ff. 8 a10: Schere, entfernt ähnlich Br. 3668 (Rom 1454, mit Varianten Rom 1456–60, Neapel 1459, Salzburg 1462), ähnlich Ha., ciseaux 43 (1452), sehr ähnlich Zo. 629 (1450).

Format

202 × 136 mm

Folienzahl

ff. V, 10 ( 8 a–e), V'

Lagen

1 × 8 (8), 1 × 8 - 1 (8 a10; Bl. 8 fehlt).

Griechische Kustoden

f. 1 ist mit κε und f. 8 a mit κϛ unten rechts von ein und derselben Hand (vielleicht der des 2. Kopisten) signiert. Die hohen Zahlen deuten darauf hin, daß die beiden Faszikel aus einem ursprünglich wesentlich umfangreicheren Band (bzw. einer größeren Sammlung) stammen.

Anzahl der Linien

Lin. 40 (ff. 18V), 15 (ff. 910)

Kopist

2 Hände: A. ff. 18V.

B. ff. 910.

Titel und Initiale (bei Mu.) in verblaßtem Rot-Gelb.

Einband

Pergament-Pappband (sog. „Hornband‟) der Jesuiten von Clermont.

Auf dem Rücken mit Tinte: Aristotele(s)/De Mundo./Graece./Manuskcript.

Schnitt bunt besprenkelt.

Geschichte

Datierung

15. Jh. M.

Provenienz

Nr. 125d bei Pellicier, der die Handschrift wahrscheinlich zwischen 1539–1542 in Venedig erwarb; Jesuitenkolleg Clermont Nr. 217d (Eintragung auf Spiegel oben links); Meerman Nr. 290 (Rest eines Signaturenzettelchens auf dem Buchrücken oben); ansonsten f. I R oben mit Bleistift: Payne (= John Thomas Payne von den Buchhändlern Mssrs Payne and Foss, über die Phillipps 1824 die Meerman-Hss. kaufte; vgl. A. N. L. Munby, Phillipps Studies III, S. 42–44). f. I V am oberen Rand die Zahl 68 von einer Hand des 18. Jh. (laut U. Winter).

Bibliographie

Kat.

  • W. Studemund–L. Cohn, S. 77 Nr. 176, X, XXI, XXXII.

Kod.

  • H. Omont, Mss. Pelicier, S. 78.

Text.

  • W. L. Lorimer, Texttradition Mu., S. 3.
  • W. L. Lorimer, ed. Mu., 1933, S. 2.

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 45–46 (Harlfinger, Autopsie 1966).