Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Berol. Phill. 1599

Nachweis: Deutschland, Berlin, Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz, Phillippici graeci, Berol. Phill. 1599
Datierung:

15. Jh. E.

Beschreibstoff: Papier
Format: 199 × 157 mm
Folienzahl: ff. III, 57, III'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 157: Waage, sehr ähnlich Br. 2538 (Ferrara 1497, mit Varianten Oberitalien 1495–1505).

Format

199 × 157 mm

Folienzahl

ff. III, 57, III'

Lagen

6 × 8 (48), 1 × 10 - 1 (57, Band nach Bl. 5).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden auf dem 1. Recto oben rechts, von 〈α〉 (f. 1), β (f. 9) bis ζ (f. 49).

Anzahl der Linien

Lin. 24

Kopist

Georgios Moschos (Lobel, Mss. Poet., S. 4, 51–53); die Korrekturen möglicherweise von Pietro Bembo (Lobel, Mss. Poet., S. 4).

Titel und Initialen in blassem Rot.

Ergänzungen zum Textbestand

Zu Poet. häufige Korrekturen am Rand, die zum größten Teil wahrscheinlich aus der Aldina stammen (cf. Lobel, Mss. Poet., S. 38).

Zu Demetrios häufige Korrekturen am Rand von anderer Hand.

Einband

Pergament-Pappband (sog. „Hornband‟) der Jesuiten von Clermont.

Auf dem Rücken: Aristotelis De Arte Poetica. Manuscript. 331; darunter blauer Aufkleber: Philipp 1599. Vorn und hinten 3 fliegende Blätter.

Geschichte

Datierung

15. Jh. E.

Provenienz

Die Handschrift bildete zusammen mit Phill. 1573, Oxon. Misc. 213, Phill. 1596 und Phill. 1593 in der Sammlung des Doktor Micón einen einzigen Codex (vgl. E. Lamberz, Zum Schicksal der griechischen Handschriften des Doktor Micón, in: Κληρονομία 4, 1972, S. 119–130, dort S. 124–125. 129), wie die im Jahre 1582 von Rodrigo de Castro erstellte Liste der Micón-Handschriften zeigt (vgl. G. de Andrés, Los códices griegos del doctor Micón, catedràtico de Teología en Barcelona, in: Emerita 36, 1968, S. 271–277, dort S. 276 Nr. 17 und 18). Dieser Codex gelangte dann zusammen mit anderen Handschriften Micóns auf bisher unbekanntem Wege in die Sammlung des Collège de Clermont bei Paris (Signatur 365a; Ex libris f. 1 oben). Nach der Auflösung des Jesuitenordens 1763 wurde er zusammen mit der übrigen Clermont-Bibliothek von Meerman erworben (Verkaufsparaphe f. 1 am linken Rand). In dessen Bibliothek wurde er in mehrere Einzelbände aufgeteilt, wobei unser Manuskript, der Anfangsteil des ursprünglichen Codex, die Signatur 331 erhielt. Dieses kam dann mit dem größten Teil der Meerman-Bibliothek über die Sammlung Phillipps in die Königliche Bibliothek zu Berlin. f. III lateinisches Inhaltsverzeichnis.

Bibliographie

Kat.

  • W. Studemund–L. Cohn, S. 85 Nr. 196, XXVI, XXXIII.

Kod.

  • E. Lamberz, vgl. oben Provenienz.

Text.

  • E. Lobel, Mss. Poet., S. 4, 11, 36–38 (Abkömmling des Ambr. B 78 sup.) .
  • D. Harlfinger–D. Reinsch, Aristotelica des Par. 1741, S. 38–39 (Apographon von Meteor. 91, eines Abkömmlings des Ambr. B 78 sup. Meteor. 91 war Lobel noch nicht bekannt) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 46–47 (Reinsch, Autopsie März 1967).