Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Bern. 135

Nachweis: Schweiz, Bern, Burgerbibliothek, Bern. 135
Datierung:

15. Jh. 2. H.

Beschreibstoff: Papier
Format: 330 × 230 mm (pp. 1–36, 55–94), 337 × 240 mm (pp. 37–54)
Folienzahl: pp. II, 94, II'

Inhalt

  • (p. 2) Kurze Einleitung zu An. (17 Zeilen), inc. ἐν μὲν φυσικῇ ἀκροάσει, des. ἀνάγει τὸν λόγον (nach Berol. gr. fol. 67 transkribiert von G. Konstantinides, in: Jahrb. f. Class. Philol. 33, 1887, S. 216–217).
  • (pp. 3–28) An., des. imperfecte II 7, 419 a 14 οἷον τὸν ἀέρα.
  • (pp. 37–43) Somn. Vig.
  • (pp. 43–48) Insomn.
  • (pp. 48–50) Div. Somn.
  • (pp. 51–54) Mem. 449 b 3–452 b 26 μνημονεύειν μὴ μνημονεύοντα.
  • (pp. 55–84) Soph. El., des. imperfecte 25, 180 b 29 εἰ παθεῖν τι ἀδίκως αἱρετόν.
  • Leer

    pp. 29–36, 85–94.

  • Textgeschichtliches

    Der An.-Text in Bern. entstammt einer Ausgabe mit der eigentümlichen Sequenz Phys.-Cael.-An., die in der Einleitung zu An. durch den Hinweis auf die Beseeltheit des Kosmos legitimiert wird (s. unten Transkription). Die Einleitung ist auch in Berol. gr. fol. 67 enthalten sowie in Esc. T. II. 21, Vrat. Rehd. 15 nd Ambr. F 113 sup.. In Berol. und (seiner mutmaßlichen Abschrift) Esc. folgt die Einleitung dem Text von An. nach. (Der Anschluss von An. an Cael. ist im 15. Jh. durch Vind. phil. gr. 2 (a. 1496) belegt, der entgegen dem Text der Einleitung jedoch auch Gener. Corr. enthält.)

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • pp. 1–36, 55–94: Hut, = Br. 3382 (Treviso 1486, mit Varianten Venedig 1478–1487).
  • pp. 37–54: Vogel, ähnlich Br. 12147 und 12149 (Rom 1479–1484), = Ha., oiseau 6 (Rom 1479).

Format

330 × 230 mm (pp. 1–36, 55–94), 337 × 240 mm (pp. 37–54)

Folienzahl

pp. II, 94, II'

Lagen

1 × 10 (20), 1 × 8 (36), 1 × 10 - 1 (54, Bl. 10 fehlt mit Textverlust), 2 × 10 (94).

Griechische Kustoden

Griechische Kustoden: α (p. 2 unten links), β (p. 21 unten rechts), α (p. 55 unten rechts), β (p. 75 unten rechts). In der ersten Hälfte der signierten Lagen ist die Kustode auf dem 2., 3., 4., ggf. 5. Recto in der Form α (bzw. β), α II, α III, α IIII, α V wiederholt worden.

Anzahl der Linien

30–32 (pp. 1–36, 55–94), 40 (pp. 37–54)

Liniierung

Lake I, 38 b, Schriftspiegel mm 205 × 107 (pp. 1–36, 55–94). Keine Liniierung, Schriftspiegel mm. 230 × 140 (pp. 37–54).

Kopist

A. pp. 2–28, 55–84: Schreibt keine Titel und läßt den Raum frei für Initialen am Anfang von An. I (p. 3), II (p. 18) und Soph. El. (p. 55). Einige Inhaltsangaben am Rand zu Soph. El. Zahlreiche Fenster im Text von An. und Soph. El.

B. pp. 37–54: Schreibt die Titel der einzelnen Traktate. Inhaltsangaben und kurze Scholien am Rand.

Ergänzungen zum Textbestand

Bern enthält Scholien zu Mem., Somn., Insomn., Div. Somn., die nach Wiesner 1981 mit den in Laur. 87,20 und Vat. gr. 260 überlieferten zusammengehören.

Einband

Pappe. Wasserzeichen im Vorsatz: Wappen mit großem gekröntem Adler; in der Mitte ein Bär, entfernt ähnlich Br. 10671070 (Bern 1588–1592).

Geschichte

Datierung

15. Jh. 2. H.

Entstehung

Papier (Wasserzeichen, Maße, Beschaffenheit) und Eigentümlichkeiten der Kopierarbeit zeigen, daß die Lage pp. 37–54 unabhängig von dem Rest des Ms. entstanden ist.

Provenienz

Gehörte Jacobus Bongarsius (p. 1 oben rechts: Bongarsij Ms 135) aus Orléans (1554–1612. Über ihn H. Hagen, Jacobus Bongarsius. Ein Beitrag zur Gesch. der gelehrten Studien des 16.–17. Jahrh., Progr. Bern 1874; Catal. Codd. Bernensium, S. XIV–XX). Es läßt sich nicht feststellen, ob der Bern. 135 zu den Büchern gehörte, die J. Bongars im J. 1604 von dem berühmten Humanisten Pierre Daniel aus Orléans (1530–1604) erbte und die z. T. vom claustrum Floriacense (früher Fleury-sur-Loire, jetzt St-Benoît-sur-Loire) bei Orléans stammten, oder ob der eifrige Sammler Bongars ihn während einer seiner zahlreichen Reisen durch Europa gekauft hatte (Über P. Daniel vgl. H. Hagen, Der Jurist und Philolog Peter Daniel aus Orléans, Progr. Bern 1873; Catal. Codd. Bernensium, S. XI–XIV). J. Bongars hinterließ seine Bibliothek Jacobus Gravissetus, dem Sohn eines reichen Berner Bürgers (Vgl. H. Hagen, Catal. Codd. Bernensium, S. XX–XXVI). Ende 1631 verschenkte Gravissetus seine Bücher an die Stadt Bern, die die Schenkung 1632 annahm. Ältere Signatur: 53.

Bibliographie

Kat.

  • P. Andrist, Les manuscrits grecs conservés à la Bibliothèque de la Bourgeoisie de Berne - Burgerbibliothek Bern. Catalogue et histoire de la collection, Dietikon–Zürich 2007, 140–145 (Umfassende Beschreibung mit Tafeln 18 (p. 2–3), 19 (p. 54–55), 20 (Bindung); vgl. S. 62, fig. 62: Signatur von Bongars).
  • J. Wiesner, Zu den Scholien der Parva Naturalia des Aristoteles, in Praktika Pankosmiu Synedriu „Aristotelēs“ Thessalonikē 7 – 14 Augustu 1978 / Proceedings of the World Congress on Aristotle Thessaloniki August 7-14, 1978, Bd. 1, Athen 1981, S. 233–237 (hier 234).
  • H. Hagen, Catal. Codd. Bernensium, S. 183.
  • H. Omont, Mss. Suisse, S. 422 Nr. 98.

Kod.

  • H. Hagen, Catal. Codd. Bernensium, S. X–XXVI.
  • H. Omont, Mss. Suisse, S. 35sqq.

Text.

  • A. Förster, ed. An., 1912, S. XV.
  • P. Siwek, ed. An., 1965 (S. 24sqq.: Sigel Ld. Gehört zur Familie r. Für den Text gelegentlich herangezogen) .
  • P. Siwek, Mss. An., S. 166–167 Sigel Ld. (Hat für De anima dieselbe Vorlage wie Laur. 87, 22 und Vat. Ross. 1025 [Andronikos Kallistos]).
  • P. Siwek, Mss. Parva Nat., S. 49–50 (Sigel Ld. Gemeinsame Lesarten mit Vat. 260) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 52–53, 464 (Moraux, Autopsie November 1967; Wiesner, Ergänzungen).
  • CAGB (Transkription).

Transkriptionen

s

p. 2 (Identische Tinte wie der auf der gegenüberliegenden Seite 3 beginnende Text von An., also wohl gemeinsam aus einer Vorlage übernommen):

Ἐν μὲν φυσικῆ ἀκροάσει διέλαβεν ὁ Ἀριστοτέλης περὶ τῶν πρώτων ἀρχῶν, ὅσα ἔδει | ἐν μὲν τῆ περὶ τοῦ οὐρανοῦ πραγματεία, περὶ τοῦ σύμπαντος τοῦδε κόσμου· | εἴτε εἷς ἐστιν εἴτε πολλοὶ· καὶ εἴτε ἄναρχος· εἴτε ὑπ' ἀρχῆς χρονικῆς, καὶ | εἴτε ἄπειρος, εἴτε πεπερασμένος, εἴτε φθαρτὸς, εἴτε ἄφθαρτος, εἴτε ἁπλοῦν ἐστιν, εἴτε | σύνθετον· καὶ εἴτε ἓν τῶν δ στοιχείων, εἴτ' ἄλλό τι παρὰ ταῦτα πέμπτον· | ἐν δὲ τῶ παρόντι συντάγματι τῶ περὶ ψυχῆς τρίτω ὄντι τὴν τάξιν ἐπειδὴ | δοκεῖ σύμπας ὁ κόσμος ὁδε ἔμψυχος εἰναι καὶ ψυχῆ κυβερνᾶσθαι | καὶ ἄγεσθαι, διαλαμβάνει περὶ ἀυτῆς τῆς οὐσίας τῆς ψυχῆς ἐν τρισὶ | συντάγμασι· ἐν μὲν οὖν τὼ πρώτω ἐκτίθεται τὰς τῶν παλαιοτέρων δόξας | περὶ αὐτῆς· ὧν τὰς μὲν ἐξελέγχει ὡς άκύρους, τὰς δὲ ἀποδέχεται, ἔστι δὲ, | ἃ καὶ αὐτὸς προστίθεσι παρ' ἑαυτοῦ· ἔπειτα διαλαμβάνει περὶ τῆς | φυσικῆς ψυχῆς· ἐν δὲ τῶ δευτέρω συντάγματι, περὶ τῆς ἀλόγου καὶ | αἰσθητικῆς ψυχῆς, ἐν μέρει δὲ, καὶ περὶ τῆς λογικῆς μνεῖαν ποιεῖται | ὀλίγην, ἐν δὲ τῶ τρίτω, προηγουμένως μὲν, περὶ τῆς λογικῆς ψυχῆς, κατὰ | παρόδον δὲ, καὶ περὶ τῆς ἀλόγου· ἐπὶ τέλει, καὶ εἰς θεολογικωτέραν | ἀρχὴν ἀνάγει τὸν λόγον