Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Beschreibung Brux. 11296–98

Nachweis: Belgien, Brüssel, Bibliothèque Royale Albert 1er , Brux. 11296–98
Datierung:

15. Jh. E.

Beschreibstoff: Papier
Format: 297 × 210 mm
Folienzahl: ff. I, 152 ( 15 ae), II'

Inhalt

Physische Beschaffenheit

Beschreibstoff

Papier

Wasserzeichen

  • ff. 98152: Ochsenkopf, ähnlich Br. 14431 (Mailand 1492–1497), Pi. ohne Beleg.

Format

297 × 210 mm

Folienzahl

ff. I, 152 ( 15 ae), II'

Lagen

2 × 10 (15 e), 10 × 8 (95), 1 × 2 (97), 6 × 8 (145), 1 × 8 - 1 (146152, Bl. 7 fehlt).

Anzahl der Linien

Lin. 32

Kopist

Giorgio Crivelli (vgl. Brux. 11400, von ihm geschrieben und subskribiert) aus Mailand, Ende des 15. Jh. (Über ihn P. Boissevain, ed. Cassius Dio II, S. VI. P. de Nolhac, Bibl. Orsini, S. 169–170. V.–G., S. 79. M. E. Cosenza, Ital. Humanists II, S. 1144; V, S. 159. M. Wittek, Album, S. 27 und Tal 50 [Faksimile]).

Einband

Pergament auf dünner Pappe. Glatter hohler Rücken. An der Längsschnittseite der beiden Deckel zwei Löcher für die Schließen.

Geschichte

Datierung

15. Jh. E.

Provenienz

Der Kopist war auch der erste Besitzer (f. 152V P(res)b(yte)ri Georgij Cribelli, vom nächsten Besitzer durchgestrichen). Das Ms. war später Eigentum des Stefano Negri (f. 152V Stephani Nigri neben dem durchgestrichenen Namen Crivellis), geb. um 1475 in der Nähe von Cremona, Schüler des Demetrios Chalkondyles, lange Jahre Griechischlehrer in Mailand (Über ihn u. a. M. E. Cosenza, Ital. Humanists III, S. 2471; V, S. 325). Von Pierre Pantin (1556 bis 1611) Anfang des 17. Jh. erworben (f. I: Collatum a Petro Pantino D. Bruxellensi cum vetustissimo et iam fere consumpto exemplari et in plerisque mutilo et corroso. 1605. Mehrere Randbemerkungen von der Hand P. Pantins zu Aphthonios. Vgl. auch den Katalog der Hss. Pantins bei Omont, Mss. Bruxelles, S. 43 Nr. 2), Von 1611–1629 im Besitz von André Schott (1552–1629), dem Pantin seine Hss. vermachte (Über P. Pantin und A. Schott, vgl. oben, Brux. 11270–75). Danach Eigentum der Jesuiten in Antwerpen (f. 1). Bald nach der Aufhebung des Ordens, im J. 1794 von den Franzosen beschlagnahmt. Geht 1796 in die Bibliothèque Nationale von Paris ein. Wird 1815 an Belgien zurückgegeben (vgl. das Verzeichnis bei Omont, Mss. Bruxelles, S. 48 Nr. 23). Seitdem in der Bibliothèque de Bourgogne bzw. Bibliothèque Royale.

Bibliographie

Kat.

  • H. Omont, Mss. Bruxelles, Nr. 69.
  • Wartelle, Nr. 349.

Kod.

  • Ph. Bernard, Rapport … sur divers Mss. grecs contenant la Rhétorique d’Hermogène …, in: Moniteur Belge, 14e année, Nr. 258, vom 14. 9. 1844, und 259, vom 15. 9. 1844.

Text.

  • M. Fuhrmann, Textgeschichte Rhet. Al., S. 20, Nr. 34, S. 66 (ist ein Apographon des in der 2. H. des 15. Jh. von J. Rhosos geschriebenen Laur. 31, 14 = E, der den Marc. 215 = G als Vorlage hatte) .

Quelle

  • Aristoteles Graecus, S. 83–84 (Moraux, Autopsie September 1967).