Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Bonitz, Hermann (1814–1888)

Gruppe: Moderne Aristotelesphilologen

Autor: Wilt-Aden Schröder

Vita

Geboren Langensalza (Thüringen) 29. Juli 1814, gestorben Berlin 25. Juli 1888.

Privatunterricht.

2. Oktober 1826 – Ostern 1832 Besuch der Landesschule zur Pforte (Hoffmann, Pförtner Stammbuch 374f. Nr. 9211).

SS 1832 Studium zunächst der Theologie, dann der Rechtswissenschaften und ab 1833 der Philologie und Philosophie in Leipzig (G. Hermann und Gustav Hartenstein), ab SS 1835 in Berlin (Böckh und Lachmann).

30. Januar 1836 Staatsexamen in Berlin in den Fächern Latein, Griechisch, Philosophie, Deutsch, Geschichte und Mathematik.

1836 Promotion zum Dr. phil. in Leipzig auf Grund einer von der Fakultät gekrönten philosophischen Preisschrift vom 2. April 1835 (zu dieser unpublizierten Schrift s. Gomperz 87–91).

Ostern 1836 Lehrer am Blochmannschen Institut in Dresden.

Ostern 1838 Gymnasial-Oberlehrer am Friedrich-Wilhelms-Gymnasium in Berlin und 1840 am Gymn. zum Grauen Kloster.

1842 Oberlehrer und Professor am Marienstiftsgymnasium in Stettin.

SS 1849 ordentlicher Professor an der Universität Wien, zugleich mit dem Auftrag, das Ministerium bei der Neugestaltung der Gymnasien und Universitäten zu beraten und daran mitzuwirken. Gründung des Philologischen Seminars.

1850 Mitbegründer (und bis 1867 Mitherausgeber) der Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien.

Oktober 1867 Direktor des Gymnasiums zum Grauen Kloster in Berlin und Direktor des Kgl. Pädagogischen Seminars für gelehrte Schulen.

1868 Lesendes Mitglied der Kgl. Akademie der Wissenschaften (bis 1875).

1. Oktober 1875 Vortragender Rat für das höhere Schulwesen im Preußischen Kultusministerium.

19. Juni 1849 korr. Mitglied der kaiserlichen Akademie in Wien (1854 wirkliches Mitglied und ab 1867 wieder korr. Mitglied im Ausland).

1850 auswärtiges Mitglied in der Bayerischen Akademie (Thürauf-Stoermer 35).

1865 korr. Mitglied der Göttinger Gesellschaft der Wissenschaften (Krahnke 44).

5./27. Dezember 1867 ordentliches Mitglied der Preußischen Akademie (Hartkopf 37f.).

1867 Dr. theol. h. c. Kiel.

1. April 1888 Eintritt in den Ruhestand und Wirklicher Geheimer Oberregierungsrat.

Werke

Disputationes Platonicae duae. Dresden 1837. 114 S. (Teil 1 [S. 1–88] auch als Programm des Blochmann-Vitzthumschen Gymnasiums).

Observationes criticae in Aristotelis libros Metaphysicos. Berlin 1842. 146 S. (der erste Teil auch als Programm des Gymnasiums zum Grauen Kloster).

Observationes criticae in Aristotelis quae feruntur Magna Moralia et Ethica Eudemia. Berlin 1844. 79 S. Auch als Programm des Stettiner Gymnasiums. Stettin 1844. 42 S.

Alexandri Aphrodisiensis Commentarius in libros Metaphysicos Aristotelis. Recensuit H. Bonitz. Berlin 1847. XXVIII u. 820 S.

Aristotelis Metaphysica. Recognovit et enarravit H. Bonitz. 2 Bände. Bonn 1848–1849. 1: 1848. XX u. 278 S. 2: 1849. VI u. 624 (625) S. Neudruck von Bd. 2: Commentarius. Hildesheim 1960. VIII u. 596 (597) S. (der Index der Erstausgabe [597–624] ist fortgelassen).

Über die Kategorien des Aristoteles (Wiener Sitzungsberichte Band 10, 1853, 591–645). Wien 1853. Unveränderter Nachdruck. Darmstadt 1967. 59 S. [Ital. Ausgabe] Bonitz, Sulle categorie di Aristotele. Prefazione, introduzione, progettazione e impostazione editoriale di Giovanni Reale. Traduzione del testo tedesco e indici di Vincenzo Cicero (Collana „Temi metafisici e problemi del pensiero antico“. Studi e testi 43). Milano 1995. 143 S.

Beiträge zur Erklärung des Thucydides (Wiener Sitzungsberichte Band 12, 607–637). Wien 1854. 33 S.

Beiträge zur Erklärung des Sophokles. 2 Hefte (Wiener Sitzungsberichte 17, 1855, 395–480 und 23, 1857, 299–367). Wien 1855–1857.

Platonische Studien (Sitzungsberichte der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften in Wien. Phil.-histor. Classe Band 27 und 33). 2 Hefte. Wien 1858 und 1860. 2. Auflage Berlin 1875. X (XI) u. 291 S. 3. Auflage Berlin 1886. X (XI) u. 323 S. (= Hildesheim 1968).

Über den Ursprung der homerischen Gedichte. Vortrag, gehalten im Ständehaus zu Wien am 3. März 1860. Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 11, 1860, 41–76. Separat: Wien 1860. 48 S. 2. vermehrte Auflage 1864. 60 S. 3. Auflage 1872. 81 S. 4. Auflage 1875. 97 S. 5. Auflage besorgt von R. Neubauer. 1881. VI u. 118 S. [Englische Ausgabe] The Origin of the Homeric Poems. A Lecture. Translation from the 4th. German Edition by Lewis R. Packard. New York 1880. 119 S.

Denkschrift über die ökonomischen Verhältnisse der Gymnasial-Lehrer in Oesterreich. Der von dem hohen Abgeordneten-Hause ernannten ständigen Commission für Unterricht und Wissenschaft übergeben von H. Bonitz. Wien 1961. 17 S. (als Manuskript gedruckt).

Aristotelische Studien. 5 Hefte (Wiener Sitzungsberichte Band 39, 41, 42, 52, 55). Wien 1862–1867. Repographischer Nachdruck. 5 Teile in einem Band. Hildesheim 1969. (IV u.) 359 S.

Index Aristotelicus. Edidit H. Bonitz (Bd. 5 der Bekkerschen Akademieausgabe). Berlin 1870. VIII u. 878 S. (= Darmstadt 1955. VIII u. 875 S.). Erneuter Neudruck (Editio altera quam curavit O. Gigon) Berlin 1961. XII u. 878 S. (hinzugekommen ist ein Supplementum praefationis). Vgl. dazu: Addenda et Corrigenda to Bonitz, Index Aristotelicus. With contributions by D. M. Balme, I. Düring, S. Mansion, E. de Stryker and W. Theiler. Göteborg (Institute of Classical Studies, University of Göteborg) 1961. 16 S.

Aristoteles, Metaphysik. Übers. von H. Bonitz. Aus dem Nachlaß hg. von Eduard Wellmann. Berlin 1890. IV u. 321 S.

[Neuausgabe] Übers. von H. Bonitz (ed. Wellmann). Mit Gliederungen, Registern und Bibliographie hg. von H. Carvallo und E. Grassi (Rowohlts Klassiker 205/08). Reinbek 1966. 366 S. [Weitere Neuausgabe] Übers. von H. Bonitz (ed. Wellmann). Auf der Grundlage der Bearbeitung von H. Carvallo und E. Grassi neu hg. von Ursula Wolf (Rowohlts Enzyklopädie 544). Reinbek 1994. 414 S.

[Dass.] In der Übersetzung von H. Bonitz. Neu bearbeitet, mit Einl. und Komm. hg. von Horst Seidl. Griech. Text in der Edition von Wilhelm Christ. Griechisch-deutsch. 2 Bde. (Philosoph. Bibliothek 307/08). Hamburg 1978/80. 1: LXVIII u. 429 S. 2: XXXII u. 627 S. 2. verb. Aufl. 1982/84. 3. verb. Aufl. 1989/91. 1: LXIX u. 429 S. 2: XXX u. 627 S.

[Dass.] Nach der Übers. von H. Bonitz bearb. von Horst Seidl (Aristoteles, Philosoph. Schriften in sechs Bänden Bd. 5). Hamburg 1995. XII u. 324 S.

Briefe

Briefe österreichischer Gelehrter aus den Jahren 1849–1862. Beiträge zur Geschichte der österreichischen Unterrichtsreform. Mit Einleitung und Komm. hg. Alfred Schneider. Archiv für österreichischen Geschichte 113, 1936, 171–304.

Autobiographisches

Lebenslauf von 1874. Mitgeteilt von Heidemann, Geschichte des Grauen Klosters (s.u.) 313–318. Auch im Almanach der Kaiserl. Akad. 39, 182–188 (vgl. unter Nekrologe).

Schriftenverzeichnis

Gomperz 87–100. NUC 65, 641–642. Harnack (- Köhnke), Geschichte der Preußischen Akademie 27.

Quellen

Nekrologe

Theodor Gomperz, Biographisches Jahrbuch für Altertumskunde 11 (JAW 57), 1888 (1890), 53–86. 87–100 (Schriftenverzeichnis). Auch separat: Hermann Bonitz. Ein Nachruf. Berlin 1889.

Karl Schenkl, Zeitschrift für die österreichischen Gymnasien 39, 1888, 961–975. Auch separat: Rede bei der Trauerfeier für Hermann Bonitz am 27. October 1888 im Festsaal der Universität Wien gehalten. Wien 1888. Vgl. ebd. 35, 1884, 875 u. 950 (Ovation zur Feier von Bonitz’ 70. Geburtstag).

Almanach der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften [in Wien] 39, 1889, 181–190 (ohne Angabe des Verfassers).

Ludwig Bellermann, Zeitschrift für das Gymnasial-Wesen 43 (N.F. 23), 1889, 50–64. Auch separat: Zur Erinnerung an Hermann Bonitz. Vortrag, gehalten in der Berliner Gymnasiallehrer-Gesellschaft am 21. November 1888. Berlin 1889.

Würdigungen

Eckstein 56. Pökel 28.

C. von Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich 2 (1857), 53–54. Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 Bd. 1 (1957) 101–102 (Lit.).

(Ferdinand) Sander, ADB 47 (1903), 99–105 (Lit.).

Hans Scharold, NDB 2 (1955), 447–448. DBE2 1 (2005), 824.

Bursian, Geschichte der class. Philologie 923f.

Wilhelm von Hartel, Bonitz und sein Wirken in Österreich. Die Österreichische Mittelschule. Mitteilungen der Vereine Mittelschule und Die Realschule in Wien (etc.) 3, 1, 1889, 19–54. Auch separat: Linz 1889.

Gustav Lothholz, Pädagogik der Neuzeit in Lebensbildern (= F. v. Raumer, Geschichte der Pädagogik 5). Gütersloh 1897, 550–556.

Salomon Frankfurter, Graf Leo Thun-Hohenstein, Franz Exner und Hermann Bonitz. Beiträge zur Geschichte der Österreichischen Unterrichtsreform. Wien 1893. VIII u. 167 S.

Wilamowitz, Erinnerungen 83. 97.

Friedrich Paulsen, Aus meinem Leben. Jena 1909, 150–51. 154. 158. 177 (sehr positiv zu Bonitz' Platon- und Aristotelesvorlesung).

Rudolf Eucken, Lebenserinnerungen. Leipzig 1921, 34. 44f.

Georg von Hertling, Erinnerungen aus meinem Leben. 1. Kempten und Berlin 1919, 265. 266.

Unte, Berliner Klassische Philologen 50–52 = Unte, Heroen und Epigonen 69–73.

Paulsen, Geschichte des gelehrten Unterrichts 2, 481ff. 570ff. 580ff.

Ludwig Pallat, Richard Schöne. Generaldirektor der Königlichen Museen zu Berlin. Berlin 1959, 352.

Bruno Snell, Klassische Philologie der zwanziger Jahre (1935). In: Snell, Der Weg zum Denken und zur Wahrheit (Spudasmata 57). Göttingen 1978, 105-121, insbes. 107 und 108 (zum Index Arist.)

Diels-Usener-Zeller, Briefwechsel passim (s. das Register 2, 490).

Moriz Haupt, Zur Begrüßung von Hermann Bonitz (2. Juli 1868). Opuscula 3 (Leipzig 1876), 264–268: Die Akademie-Antrittsrede von Bonitz und Haupts Erwiderung.

Julius Heidemann, Geschichte des Grauen Klosters zu Berlin. Berlin 1874, 312–323.

Harnack, Geschichte der Preußischen Akademie der Wissenschaften. 1,1, 675. 899f. 989. 1032 u.ö.

Asen 20.

Bildnisse

Gudeman, Imagines 28.

Bildnisse berühmter Mitglieder der DAW Nr. 51.

Unte, Heroen und Epigonen 480 Abb. 7.

Lithographie von Josef Kriehuber (1800–1876). Vgl. Wolfgang von Würzbach (Hg.), Josef Kriehuber, Katalog der von ihm lithographierten Portraits. München 1902 = [2. Auflage] Josef Kriehuber und die Gesellschaft seiner Zeit. Katalog der Portraitlithographien Kriehubers mit ausführlichen Angaben über die von ihm dargestellten Personen (2 Bände. Wien 1955 / 1957). Bd. 2, 1. 1957.

Nachlaß

Ein Teilnachlaß (244 Briefe an Bonitz) wird von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften verwahrt.