Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Landauer, Samuel (1846-1937)

Gruppe: Moderne Aristotelesphilologen

Autor: Wilt-Aden Schröder

Vita

Geboren Hürben bei Krumbach bzw. Ulm (Bayern) 22. Februar 1846, gestorben Augsburg 18. Februar 1937.

Besuch der Elementarschule bis 1859.

Hebräischstudien (drei Jahre) an der Yeshiva in Eisenstadt (Ungarn).

Ende 1863 „nach genügender Vorbereitung“ (so der Lebenslauf) Eintritt in die Sekunda des Mainzer Gymnasiums, dort im Sommer 1867 Ablegung der Reifeprüfung.

WS 1867/68 Studium der Geschichte (Wilh. von Giesebrecht), Philosophie (K. Prantl), klass. Philologie (L. Spengel) und insbesondere der orientalischen Sprachen (Markus Joseph Müller) in München. Landauer hat, wie sein Lebenslauf zeigt, bis zur Promotion nur in München studiert. Wahrscheinlich hat er seine Studien zwischen Promotion und Habilitation in Leipzig, Leiden und Straßburg (Theod. Nöldeke) fortgesetzt.

1872 Promotion in München mit einer arabistischen Arbeit.

(WS 1874–) 1875 Habilitation in Straßburg und Privatdozent (bis Mai 1884), Fachgebiet: Orientalische Sprachen.

30. Juni 1875 Wiss. Hilfsarbeiter, 1. Mai 1884 Bibliothekar, 27. November 1905 Oberbibliothekar (Verwalter der Abteilungen Medizin und Naturwissenschaften) an der UB Straßburg bis 1918. Nach der Flucht des Direktors für kurze Zeit kommissarischer Leiter der UB.

22. September 1894 Honorar-Prof. der orientalischen Sprachen in Straßburg (oft wird 1895 angegeben).

Ende 1918 Ausweisung aus Frankreich, Übersiedlung nach Augsburg, wo er die 1931 erschienene Ausgabe des Targums (der aramäischen Übersetzung) der späteren Propheten im Auftrag der Akademie für die Wissenschaft des Judentums vorbereitete.

Werke

Beitrag zur Psychologie des Ibn Sinâ. Einleitung, Text und Übersetzung mit Commentar (Abschnitt I–III). Diss. München 1872. 11 (arabisch geschhriebene) und 21 S. [Ibn Sinâ ist Avicenna]. Das mir zugängliche Diss.-Exemplar (UB Kiel) enthält keinen Lebenslauf.

Katalog der hebräischen, arabischen, persischen und türkischen Handschriften der Kaiserlichen Universitäts- und Landesbibliothek Straßburg. Bearbeitet von S. Landauer. Straßburg 1881. 75 S.

Die Handschriften der Großherzoglich Badischen Hof- und Landesbibliothek in Karlsruhe. Bd. 2: Orientalische Handschriften. 1892 (dieser Band scheint entgegen den Angaben in der Literatur nicht von Landauer, sondern von Wilhelm Brambach [1841–1932] bearbeitet zu sein).

Themistii In libros Aristotelis De caelo paraphrasis. Hebraice et Latine. Edidit S. Landauer (Commentaria in Aristotelem Graeca 5, 4). Berlin 1902. XV u. 253 (255) u. 167 S. Themistii In Aristotelis Metaphysicorum librum Λ paraphrasis. Hebraice [Übers.: Moše Tibbon] et Latine [Übers.: Moše Finzi]. Edidit Samuel Landauer (Commentaria in Aristotelem Graeca 5, 5). Berlin 1903. IX u. 39 (40) u. 35 S.

Ferner Schriften zu / Ausgaben von arabischen, hebräischen, aramäischen und persischen Autoren.

Schriftenverzeichnis

GV (1700–1910) Bd. 84, 27. NUC Bd. 314, 11–12.

Quellen

Ausgewertet wurde ein handschriftlicher Lebenslauf der Promotionsakte, Archiv der Ludwig-Maximilians-Universität München (O–I–52p).

Nekrolog

Artur Spanier, Central-Verein-Zeitung. Blätter für Deutschtum und Judentum. C.-V-Zeitung. Organ des Central-Vereins deutscher Staatsbürger jüdischen Glaubens Bd. 16, Nr. 51 vom 23. Dezember 1937.

Würdigungen

DBE 6 (1997), 216. DBE2 6 (2006), 216.

DBA II, 782, 314–317. III, 357–360.

Jüd. biograph. Archiv I, 413, 14–24; S(uppl.) 72, 112–113. II, 313, 337–344.

Wininger, Große jüd. Nat.-Biogr. 3, 579f. und 7, 213.

Habermann, Bibliothekare 183f.

(H.) T(orczyner), Encyclopaedia Judaica. Das Judentum in Geschichte und Gegenwart (Berlin) 10 (1934), 610–611.

The Universal Jewish Encyclopedia in Ten Volumes (New York) 6 (1948), 526–27.

D(aniel) S(amuel) Loe(winger), Encyclopaedia Judaica (Jerusalem) 10 (1971), 1402 (Bildnis).

(Isidore) S(inger) und F(rederick) T. H(aneman), The Jewish Encyclopedia 7 (1904 [= 1965]), 610 = Jüd. biograph. Archiv I, 72, S 112–113.

Jahrbuch der Deutschen Bibliotheken. Hg. vom Verein Deutscher Bibliothekare 14, 1920, 130.

A. H. L. Degener, Unsere Zeitgenossen. Wer ist’s? (91928) 904.

Diels-Usener-Zeller, Briefwechsel 2, 110. 237. 242. 430.

Bildnis

Enc. Judaica 10, 1402 (s. unter Würdigungen).