Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Georgios Tribizias

Namensvarianten

Tribizias, Georgios

Vita

Vor 1423-1485, aus Kreta stammend. G. war Priester der griechischen Gemeinde in Venedig und gehörte zum Kreis des Bessarion; er arbeitete als Kopist zusammen mit Andronikos Kallistos und Michael Lygizos.

Sekundärliteratur

Tribizias, Georgius“ Álbum de copistas de manuscritos griegos en España I (Nr. 98).

RGK I 73 mit Literatur (vgl. II 94; III 123).

M. Cacouros, Jean Chortasménos, Katholikos didaskalos, annotateur du Corpus logicum dû à Néophytos Prodromѐnos, in: S. Luca – L. Perria (Hrg.), Ὀπώρα. Studi in onore di mgr Paul Canart per il LXX compleanno, Band II, Rom 1998, S. 185-225 (insbesondere 189-190).

V. Liakou-Kropp, Georgios Tribizias. Ein griechischer Schreiber kretischer Herkunft im 15. Jh., Diss. Hamburg 2002, mit einer biographischen Skizze auf S. 21-30.

ead., Ὁ Κρὴς κωδικογράφος Γεώργιοσ Τριβιζίας καὶ ἐξέλιξη τῆς γραφῆς του, B. Atsalos, N. Tsirone (Hgg.), Πρακτικᾶ τοῦ ς' Διεθνοῦς Συμποσίου Ἑλληνικῆς Παλαιογραφίας (Δράμα, 21–27 Σεπτεμβρίου 2003) Ι, Athen 2008, 337–346.

R. S. Stefec, Neue Dokumente zu kretischen Kopisten des 15. Jahrhunderts, Byzantinoslavicα 70, 2012, S. 324–340 (hier S. 324–332).

Einzelnes

Nach M. Cacouros stammt der größte Teil des Vat. gr. 1018 (Porphyrios, Isagoge und Aristoteles, Organon mit Scholien aus Alexander, Ammonios, Philoponos, David, Michael von Ephesos, Leon Magentinos, Neophytos Prodromenos) von der Hand des G.

In folgenden Handschriftenbeschreibungen erwähnt: