Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Ioannes Argyropoulos

Namensvarianten

Argyropoulos, Ioannes

Vita

1393/94-1487. Io. studierte in Thessalonike und Konstantinopel. Zwischen 1441–1487 lehrte er Grammatik und Philosophie in Konstantinopel, Padua, Florenz und zuletzt in Rom. Iο. gilt als ein maßgeblicher Vermittler aristotelischer Philosophie im Florenz des frühen Quattrocento; er war Freund und Lehrer bedeutender Humanisten (z. B. Francesco Filelfo, Bessarion, Palla Strozzi, Johannes Reuchlin).

Sekundärliteratur

PLP 1267.

RGK I 158 mit Literatur (vgl. II 212; III 263).

Emilio Bigi, Art. „Argiropulo, Giovanni“, Dizionario Biografico degli Italiani 4, Rom 1962 (Online-Version).

D. J. Geanakoplos, The Italian Renaissance and Byzantium: The Career of the Greek Humanist-Professor John Argyropulos in Florence and Rom (1415–1487), Conspectus of History I, 1974, 13–28.

Bildnisse

Porträt des Argyropoulos als Lehrer im Kodex Oxon. Barocci 87, f. 33v (Online-Digitalisat der Seite)

Einzelnes

Von den Vorlesungen des Argyropoulos in Florenz, die auch die Naturphilosophie und die Dialektik berücksichtigten, existieren teilweise akkurate Mitschriften von Donato Acciaiuoli, z. B. im Kodex Florenz, Bibl. Naz. III.1.103 (Vorlesung zur Phys. vom 3. Nov. 1458 (f. 1) bis zum 2. Aug. 1460 (f. 260), in der B. I–III und Teile von B. VIII behandelt werden.

In Par. gr. 1908 liegt ein von I. (zusammen mit Palla Strozzi) verfertigtes Manuskript des Simplikios-Kommentars zu Phys. aus seiner Paduaner Lehrzeit (1441–1444) vor. Kodex Ricc. 122 aus dem Besitz des Pierfilippo Pandolfini bietet eine Übersetzung von Phys. ins Lateinische, die tw. auch von Acciaiuoli geschrieben ist (Prachthandschrift der Übersetzung mit Porträt (f. 2r) des A.: Laur. Plut. 84, 1).

In folgenden Handschriftenbeschreibungen erwähnt: