Commentaria in Aristotelem Graeca et Byzantina

Vorstufe

Stojković, Ivan

Namensvarianten

Johannes von Ragusa

Ioannes de Ragusio

Titel/Beruf

Kardinal von Ragusa

Vita

Um 1390 (Dubrovnik)–1443 (Lausanne). Studierte in Padua, Magister der Theologie in Paris 1420. J. lehrte in Bologna. 1430 procurator generalis des Dominikanerordens. Teilnehmer der Konzilien von Pavia-Siena und Basel, dort auch Konzilslegat bei den Teilnahmeverhandlungen der Griechen 1435-1437. 1428 Bischof von Argos (Peloponnes); 1440 Ernnenung zum Kardinal.

Sekundärliteratur

Stojković, Ivan (Eintrag im Repertorium „Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters“ der Bayerische Akademie der Wissenschaften).

A. Krchňak, De vita et operibus Ioannis de Ragusio, Rom 1960 (Lateranum n. s. XXVI 3–4).

B. Altaner, Zur Gesch. d. Handschriftensammlung des Kard. Johannes von Ragusa, in: Historisches Jahrbuch der Görres-Gesellschaft 47, 1927, S. 730–732.

K. Escher, Das Testament des Kard. Johannes de Ragusio, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 16, 1917, S. 208–212.

Ph. Schmidt, Die Bibliothek des ehemaligen Dominikanerklosters in Basel, Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 18, 1919, S. 160–254.

F. Dölger, Ein byzantinisches Staatsdokument in der Universitätsbibliothek Basel: Ein Fragment des Tomos des Jahres 1351, id., Byzantinische Diplomatik, Ettal 1956, 245–261 (hier 258ff).

A. Vernet, Les manuscrits grecs de Jean de Raguse, in: Basler Zeitschrift für Geschichte und Altertumskunde 61, 1961, S. 75–108.

R. W. Hunt, Greek Manuscripts in the Bodleian Library from the Collection of John Stojković, Studia Patristica VII, Berlin 1966, 75–82.

In folgenden Handschriftenbeschreibungen erwähnt: